Regale und Schränke

https://www.geliebtes-zuhause.de/out/mec/mecs-7629225643de4259-Bild_Modul_Original_1.jpg
326 Artikel
Sortieren nach:
0 von 326 Artikeln

Instagram Shopping 

Lass Dich von den angesagtesten Styles inspirieren und hole Dir die It-pieces nach Hause, die Du von Instagram liebst. Mehr Inspirationen

Regale & Regalsysteme – Two in One: Aufbewahrung & dekoratives Möbelstück

Regale sind einfach unersetzlich, wenn es um die Gestaltung von Räumen, die Schaffung von Stauraum und um Aufbewahrungsmöglichkeiten geht. In Regalen bringst Du alles unter, was gesehen – und nicht gesehen – werden soll. Dank der Vielfalt an Materialien, Formen und Farben schaffen Regale unendliche Möglichkeiten individuellen Stau- und Gestaltungsspielraums. Je nach Größe Deines Zuhauses und dem eigenen Stil können Regale als Raumteiler, Flurkonsole, Schuhregal, Deko-Objekt, Beistelltisch oder auch Nachtschränkchen zum Einsatz kommen.

Bevor Du Dich für ein Regal entscheidest, kann es hilfreich sein, folgende Fragen zu beantworten:

  • Soll das Regal eher Deko-Objekt oder vielmehr Stauraum sein?
  • Wie viel Platz steht Dir zur Verfügung?
  • Soll es mehr der Ordnung dienen und mit Elementen wie Körben und Einsteckschubladen geschlossen werden können?
  • Oder soll es eher luftiger und offener sein, weil beispielsweise der Raum sehr klein ist?
  • Wenn es ein Wandregal sein soll: Sind Deine Wände für die Befestigung geeignet?
  • Möchtest Du flexibel sein und das Regal zu einem anderen Zeitpunkt erweitern, vergrößern oder verkleinern? 

Hast Du diese Aspekte geklärt, werden schon bald ein Wandregal, Regalwürfel, Bücherregal oder ein praktisches Regalsystem Dein Zuhause noch gemütlicher und wohnlicher machen. Schlichte und formschöne Varianten von Muuto, String Furniture, Ferm Living, We Do Wood, Nichba, by Lassen oder Gejst lösen Platzprobleme, begeistern mit warmen Holztönen oder robustem Stahl und werden zum stilbildenden Element – aber sieh einfach selbst.

Sideboards & Schränke – unverzichtbare Ordnungshelfer 

Eine aufgeräumte Umgebung sorgt für Gemütlichkeit und Wohlfühlambiente. Der Geist kommt zur Ruhe und der Körper kann sich entspannen. Schon deswegen sind Kommoden, Schränke und Sideboards Möbelstücke, die in keinem Zuhause fehlen dürfen. Sie kommen zum Einsatz

  • im Schlafzimmer als Kleideraufbewahrung
  • im Homeoffice für Aktenordner und andere Unterlagen
  • im Flur als Ablage für Schlüssel und Portemonnaie oder Schuhaufbewahrung
  • im Wohnzimmer als Präsentationsfläche für Bücher und schöne Deko-Objekte oder als Platz für HiFi-Geräte
  • in der Küche als Stauraum für Geschirr, Besteck und Gläser

Was ist der Unterschied zwischen Kommode und Sideboard?

Eine Antwort darauf findet sich in der historischen Entwicklung. Die Wurzeln der nach wie vor beliebten und praktischen Kommode liegen im 18. Jahrhundert. Die Vorläufer waren einerseits die schweren Truhen, die relativ umständlich von oben befüllt wurden. Daneben gab es noch die ebenfalls wenig praktischen Kabinettschränke. Beide Möbelstücke waren zwar dekorativ, aber aufgrund des enormen Gewichts doch nur sehr schwer handhabbar und sperrig. Um hier Abhilfe zu schaffen, folgte die Weiterentwicklung zur Kommode, deren französischer Name commode (bequem) Programm werden sollte. Der damals und auch heute noch häufigste Kommodentyp hat ungefähr Esstischhöhe. Sind sie höher – beispielsweise bis hin zu Schrankhöhe – nennt man Kommoden auch Pfeilerkommoden, da man sie gerne neben einem Pfeiler zwischen zwei Fenstern aufstellt. Daneben gibt es sogenannte Wochenkommoden mit sieben Schubladen für sieben Wochentage sowie Herrenkommoden oder die sogenannte Chiffoniere, für die Accessoires der Dame. Kommoden bestehen traditionell vor allem aus Schubladen, gelegentlich kombiniert mit Türen, insbesondere an den Außenseiten. Auf jeden Fall ist die Kommode immer vollständig geschlossen und ein stehendes Möbelstück.

Im Gegensatz dazu kann das Sideboard auch offene Elemente aufweisen, sowohl Schubladen, Türen und auch Regalböden haben und auch als hängendes Möbelstück für Ordnung und dekoratives Raumgestaltungselement dienen. Das Sideboard kann also als Innovation und moderne Variante zur Kommode betrachtet werden.

Mit der Modernisierung einhergegangen ist auch die Wandelbarkeit, Formen- und Funktionsvielfalt: Das Sideboard von heute gleicht kaum mehr dem Möbelstück, das in den 50er Jahren erstmals in viele Haushalte einzog. Heute gibt es Sideboards in allen erdenklichen Formen und Farben, wobei sehr moderne Modelle meist gar keine Füße mehr besitzen, sondern direkt an die Wand geschraubt werden. Mit Schiebe- oder Flügeltüren oder offen mit sichtbaren Einlegeböden, massiv, leichtfüßig oder scheinbar schwebend: Schränke und Sideboards sorgen für Ordnung und schaffen gleichzeitig harmonische Atmosphäre – entdecke die schönsten Modelle im nordischen Stil für Dein Zuhause.