food

Syls Küche! Heute wird es weihnachtlich lecker

Hallo, nun schon kurz vor Weihnachten Ihr Lieben!

Diesmal habe ich für Euch ein süßes Menü 🙂 vorbereitet, süß aber trotzdem ohne Zucker, schokoladig aber ohne Schokolade, schaut mal selbst 🙂

Die Hauptrolle in diesen Rezepten spielen Datteln, Kakao und verschiedene Winter/Weihnachtsgewürze wie Zimt, Lebkuchengewürz, Anis, Kardamom, Nelken usw.

Katja_datteln3

1. Für die cremige heiße Schokolade braucht Ihr:

500 ml pflanzliche Milch, ich empfehle hier Haselnussmilch, die Schoki schmeckt aber auch sehr gut mit Hafer- oder Reismilch

100 g Datteln (die Ihr gerne über Nacht in Wasser einweichen könnt, damit sie dann schön cremig werden)

3 EL Kakao ( persönlich benutze ich ungesüßten Kakao von Raw Living und zwar den „Peruvian, unroasted organic cacao powder“, dieser Kakao ist ziemlich bitter, aber die Süße der Datteln macht unsere Schoki dann süß genug)

Die Milch in einen Topf geben und die anderen Zutaten zugeben, kurz aufkochen und paar Minuten köcheln lassen. Danach mit einem Mixer cremig rühren. Die Schokolade schmeckt am besten heiß. Ihr könnt sie gerne natürlich mit Gewürzen Eurer Wahl verfeinern wie z.B. Orangenschale, Chili, Zimt, Lebkuchengewürz, etc.

TIPP: für das nächste Rezept, also für die Schoko-Sauce könnt Ihr gerne das gleiche Rezept hier nehmen, reduziert jedoch die Milch auf 400 ml und lasst die Schoki in einem Vorratsglas abkühlen, dann wird sie zu einer schönen, dicken Soße – Lecker!

Geschirr von Bungalow

Katja_datteln5

2. Süße Pierogi / Teigtaschen mit Birnen und Zimt

Bei uns in Polen heißen sie Pierogi und sind ziemlich populär, man füllt sie süß oder deftig, je nach Lust und Laune. Am Weihnachten werden sie überwiegend mit Kraut und Pilzen vorbereitet, ich habe mir jedoch eine süße Variante ausgedacht.

Für die Füllung nehmen wir Birnen, Äpfel oder auch beides 🙂

Wir waschen sie und dann schneiden wir sie ganz klein, bestreuen sie mit Zimt und stellen sie auf die Seite, damit sie gut durchziehen können.

Katja_datteln6

Für unseren Teig brauchen wir: 3 Becher Mehl (ich nehme sehr oft Bio Dinkel Feinmehl Typ 630, ihr könnt auch gerne normales Weizenmehl nehmen)

dazu einen Becher kochendes Wasser.

Ich gebe euch hier keine Gramm-Angaben, da sie in diesem Fall unwichtig sind. Bei mir funktioniert es immer, egal welche Becher ich nehme, die Proportion muss halt stimmen – also 3 Becher Mehl zu 1 Becher Wasser.

Dieser Teig wird zuerst ganz heiß – also Vorsicht, Hände nicht verbrennen!

Ich kippe das Mehl zuerst in eine große Schüssel und drücke in die Mitte ein Loch, in das ich das Wasser fülle. Dann lasse ich alles ein bis zwei Minuten stehen und fange danach an, den Teig zu verarbeiten, zuerst z.B. mit einem Holzlöffel und dann vorsichtig mit den Händen. Sobald der Teig einigermaßen verbunden ist, lege ich ihn auf ein Holzbrett und knete ihn zu einem schönen glatten Teig. Der Teig ist so schön warm und ganz angenehm für die Hände 🙂 AH, nicht zu vergessen: Nebenbei habe ich schöne alte Weihnachtsfilme geguckt, um mich schon in die richtige Stimmung zu bringen 🙂

Sobald unser Teig fertig ist, halbiere ich ihn und lasse ihn kurz abkühlen.

(wenn Ihr den Teig nicht sofort verarbeitet, dann wickelt Ihr ihn in Frischhaltefolie, sonst trocknet er aus)

Den Teig mit einem Nudelholz ausrollen und mit einem Becher Kreise ausstechen.

Die Kreise dann mit der Obstfüllung füllen und die Teigtaschen zukleben (siehe Bild). Damit der Teig an den Rändern gut klebt, verstreiche ich mit den Fingern hier immer ein bisschen kaltes Wasser.

In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen und die Teigtaschen darin kochen. Sie sind fertig, sobald sie an die Wasseroberfläche steigen.

Die Pierogi dann z.B. mit unserer Dattel-Schokocreme servieren und mit Zimt bepudern, Lasst es Euch schmecken!

Katja_datteln2

3. Lebkuchen Dattelcreme

Das letzte Rezept für heute ist auch schnell und kinderleicht gemacht, lecker und eine tolle Alternative für gekaufte, mit Zucker voll gestopfte Brotaufstriche.

Wir brauchen: 1 Becher entsteinte Datteln, die wir wieder mal über Nacht einweichen lassen, sowie Lebkuchengewürz.

Die Datteln (ohne das Einweichwasser) in einen Zerkleinerer geben und dazu ein TL Lebkuchengewürz geben. Alles entweder zu einer super-cremigen Masse verrühren oder wenn Ihr lieber kleine Dattelstückchen haben wollt, dann nur ein bisschen zerkleinern – auf jeden Fall lang genug, bis eine Creme entsteht.

Diese leckere, nach Weihnachten schmeckende Creme, könnt Ihr aufs Brot schmieren oder als Kuchencreme verwenden. Sie ist auch ein Super-Geschenk für eine liebe Freundin die auf home made-Leckereien steht 🙂

Katja_datteln1

Zum Schluss noch ein Tipp: beachtet bitte, welche Datteln Ihr kauft, es gibt nämlich Sorten, die zusätzlich gezuckert werden, die wollen wir – also zumindest ich – vermeiden und welche die nicht zusätzlich gezuckert werden da sie sowieso schon einen hohen Anteil an natürlichem eigenem Zucker besitzen 🙂 Auf der Verpackung findet Ihr immer die Info über den Zuckergehalt, wenn nichts drauf steht, dürfte den Datteln kein Industriezucker beigemischt sein.

Geschirr von Marimekko

Katja_datteln7

Ich wünsche Euch eine wunderbare, leckere, friedliche und entspannte Adventszeit! 🙂

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Dir auch gefallen

8 Kommentare

  • Antworten bea 15. Dezember 2015 um 21:10

    Eine Frage;
    Das tolle Suppenrezept mit Roter Beete …. für wie viele Personen sind die angegebenen Zutaten bitte ?
    Vielen Dank !
    Toller Blog !!

    • Katja
      Antworten Katja 17. Dezember 2015 um 8:53

      Liebe Bea, das Rezept ist für 2 – 3 Personen, hab nochmal bei Syl nachgefragt 😉 Liebe Grüße, Katja

  • Antworten Laura 15. Dezember 2015 um 22:21

    Oh was für tolle Rezepte! Besonders über die Schokocreme freue ich mich.

    Liebst
    Laura von http://www.mrssparkle.de

    • Katja
      Antworten Katja 17. Dezember 2015 um 8:53

      … gutes Gelingen 🙂

  • Antworten Luisa 16. Dezember 2015 um 5:23

    ….vielen Dank für die großartige Anregung;-)), liebste Grüße, luisa

    • Katja
      Antworten Katja 17. Dezember 2015 um 8:54

      … sehr gerne, freue mich, wenn die Rezepten nachgekocht werden, denn sie sind sooooo lecker 🙂

  • Antworten Bianka 16. Dezember 2015 um 13:11

    mit mit Interesse das Pierogi Rezept gelesen und möchte sie auch ausprobieren… nimmst du für de Teig wirklich nur Mehl und Wasser? Kein Ei, kein Öl kein nichts????
    lieben Dank und Kompliment für den Blog 🙂
    Bianka

    • Katja
      Antworten Katja 17. Dezember 2015 um 8:55

      Liebe Bianca, nur Mehl und heiß gekochtes Wasser, man könnte einen EL Öl zugeben, ist aber kein Muss, wir mögen den Teig nur mit heißem Wasser 🙂 das kommt wunderbar 😉 Liebe Grüße, Katja

    Hinterlasse eine Antwort