food

Syls Küche: 3 mal Pesto aus Wildkräutern

„Wäre ich ein Dichter, ich könnte aus dem Stehgreif viele Verse darüber schreiben, wie außerordentlich köstlich ein veganes Brot mit leckerem Kräuteraufstrich schmeckt…“

Hallo liebe Gemüse Freunde,

ist es nicht wundervoll, daß der Sommer nun endlich da ist? Ich liebe es mit meinem Fahrrad durch die grünen Wälder und Wiesen zu fahren, und mich dabei an der Natur mit ihrer Vielfalt an Blumen und Kräutern zu erfreuen. Das macht nicht nur den Kopf frei, sondern auch kreativ.

Hier, auf Katjas Blog, werde ich ich nun ab und zu meine Erfahrungen und Rezepte zum Thema „Veganes Leben“ mit euch teilen. Vor einem halben Jahr begann ich, mich rein pflanzlich zu ernähren, und ich fühle mich dabei sehr glücklich, zufrieden, gesund und durch die daraus resultierenden 10 kg weniger, auch superfit! Seit ich vollkommen auf tierische Produkte und Zucker verzichte, merke ich, daß ich unheimlich große Lust auf andere Aromen habe, und meine Geschmacksknospen eröffnen mir nun ganz neue Welten. Ich habe das Gefühl, je einfacher und ursprünglicher mein Essen heute ist, desto besser schmeckt es mir.

wildherbs9

wildherbs8

Gerade jetzt im Sommer beschenkt uns die Natur mit so vielen, wunderbaren Schätzen, das muss man einfach nutzen. Also, die Korbtasche und das Rad schnappen und raus gehts ins Feld! Heute geht es um Kräuter und ich habe für euch meine Lieblingsrezepte ausgesucht. Keine Sorge, sie sind ganz einfach!
Ich bin zwar noch keine“richtige“ Kräuterhexe, aber das habe ich auf jeden Fall vor, denn sobald ich dazu komme, möchte ich eine Ausbildung zur Kräuterpädagogin absolvieren. Da ich der Meinung bin, daß das, was wir in der Natur zum Essen finden, soviel wertvoller ist als das, was man in den Geschäften kaufen kann möchte ich dieses Wissen auch gerne weitergeben. Als „Kräuterneuling“ traue ich mich noch nicht wirklich alles was ich so finde zu essen, aber bei Pflanzen wie Brennessel, Löwenzahn, Bärlauch, Giersch und Schafgarbe bin ich mir immer sicher. Ich mische sie auch gerne mit bekannten Kräutern die man so kennt.

wildherbs11

wildherbs16

Doch nun los,beginnen wir mit einem Löwenzahnpesto.

Löwenzahn ist ein Wildkraut und wächst auch überall wild herum, oft auch da, wo man es gar nicht will 🙂
Es schmeckt ein bisschen bitter, doch diese Bitterstoffe regen den Stoffwechsel an, stärken Leber und Niere und helfen sogar gegen Müdigkeit.
Wenn ihr Löwenzahn sammelt, schaut zuerst, daß die Wiese keine Hundetoilette ist:-) Sammelt auch nie am befahrbaren Straßen oder auf Feldern die gespritzt werden.  Nehmt die jungen, zart grünen Triebe aus der Mitte, sie sind nicht ganz so bitter, wie die äußeren, festeren Blätter. Dann alles in ein Körbchen rein. Ich liebe es, den Löwenzahn mit Basilikum zu mischen, denn Basilikum gibt dem Pesto einen extra Frischekick, yuuummm 🙂

Löwenzahn Pesto

Zutaten:

350 g Löwenzahn Blätter
250 ml Olivenöl
4 geschälte Knoblauchzehen
40 g Pinienkerne und Walnüsse, leicht angeröstet
Meersalz nach Geschmack
1/2 Bund Basilikum
Zubereitung:
1. Die Löwenzahn Blätter 20 min. in kaltes Wasser legen, um die Bitterstoffe zu entziehen.
2. Ein Drittel des Löwenzahns zusammen mit dem Olivenöl und dem Basilikum (ein paar Blätter werden zurück gelegt), in den Mixer.
Den Rest des Löwenzahns mit einem Hacker oder Mixer zerkleinern.
3. Den Knoblauch hinzufügen und mixen, bis es schön glatt ist
4. Nun den kleingehackten Löwenzahn mit der Masse verrühren.
5. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und abkühlen lassen, zusammen mit zwei dritteln der Walnüsse zerkleinern und hinzufügen, glatt rühren.
Mit ein paar Löwenzahnblättern und Walnüssen garnieren und genießen.
Hmmm, köstlich!!!
wildherbs15

wildherbs2

Weiter im Kräuterreigen mit einem  Petersilienpesto. Das gibt es bei uns immer, denn ich liebe Petersilie. Sie ist einer der gesundesten Kräutern überhaupt und  beinhaltet Mineralstoffe wie Eisen, Mangan, Kalzium, Fluorid, Phosphor, sowie die Vitamine, A,C, E und B. Sie wirkt entgiftend und entwässernd und regt genauso wie Brennnessel den Stoffwechsel an. Da die Nacktschnecken alle meine Petersilie dieses Jahr gefressen haben;-) kaufe ich meine in großen Mengen von einer befreundeten Bäuerin.

Petersilie Pesto mit Sonnenblumenkernen

Zutaten:
100 g Petersilie glatt
100 ml Olivenöl
50 g Sonnenblumenkerne, geröstet
½ Zitrone, den Saft davon
4 Zehen Knoblauch
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
1. Petersilie waschen und vorsichtig trockentupfen.
2. Sonnenblumenkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Öl rösten, bis sie duften.
3. Alle Zutaten zusammen zerkleinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Petersiliepesto schmeckt auch köstlich auf Brot, garniert mit leckeren Tomaten und Scheiben von Mairüben, aber auch als Soße zu Nudeln.
wildherbs13

Mein drittes Rezept für euch ist ein Wildkräuterpesto mit Rucola, serviert mit gebackenem Gemüse.

Wer sich nicht traut Wildkräuter zu sammeln, findet sicher auf dem Wochenmarkt oder im Gemüseladen tolle, zusammengestellte Mischungen.
Ich bestelle meine Lieblingswildkräuter manchmal bei der lieben Dame vom Wochenmarkt, sie bringt mir dann immer frischen Rucola und Wildkräuter mit.
Am liebsten esse ich sie als eine  Art Soße, über allerlei gebackenes Gemüse.
Diesmal sind es gelbe Rüben.

350 g Wildkräuter und Rucola
250 ml Rapsöl
4 geschälte Knoblauchzehen
Meersalz

Zubereitung:
Die Kräuter waschen, mit einem Geschirrtuch etwas trocken tupfen und zusammen mit Knoblauch und dem Salz in einem Zerkleinerer zu einer Paste verarbeiten.

Für das Gemüse:
Ein paar paar gelbe Rüben, Pastinaken, Meersalz und Olivenöl

Die Rüben und Pastinaken waschen, trocknen und halbieren oder vierteln, mit Olivenöl bepinseln und auf einem Stück Backpapier im Backofen (200Grad) ca 20 Minuten backen. Frisches Brot mit der Wildkräuterpaste bestreichen und das warme, gebackene Gemüse legen, zusätzlich mit Olivenöl beträufeln! Alles fein auf dem Teller anrichten und kurz stehen lassen bis das Brot die Aromen und das Öl aufsaugt! Und dann ran an die Köstlichkeit!! mmmhhhhm!

wildherbs1
wildherbs18

Eins kann ich Euch sagen, die Aromen, die das Gemüse beim backen im Backofen annimmt, kann mit keinem anderem Verarbeitungsvorgang verglichen werden.
Aber darüber erzähle ich Euch vielleicht schon in meinem nächsten Post 🙂

Zu Guter Letzt, denkt bitte daran, das Pesto, falls ihr es nicht ratzeputz auffuttert, in einem Schraubglas im Kühlschrank aufzubewahren. Achtet darauf, daß die Paste immer gut mit Olivenöl abgedeckt ist, damit keine Luft dran kommt und es nicht schlecht wird.

Und nun hinaus in die Natur mit euch, Kräuter sammeln, habt ihr nicht schon Appetit ???

Eure Syl ♥

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte Dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten Kristina 17. Juli 2015 um 9:14

    Hallo Syl,
    tolle Rezepte, tolle Fotos, toll, dass Du nun öfter tolle vegane Anregungen hier auf Katjas‘ Blog bringst! Einfach TOLL! Danke… <3

  • Antworten Fröken Su 22. Juli 2015 um 13:34

    Sieht sehr lecker aus! Und Pesto geht einfach immer! 🙂

    Liebe Grüße
    Susanne

  • Antworten Vegane Pesto Wildkräuter Rezepte 2. November 2015 um 21:27

    […] je einfacher und ursprünglicher mein Essen heute ist, desto besser schmeckt es mir. Heute, auf Katjas Blog, teile ich mit Euch meine 3 Lieblingsrezepte u.a. mit Wildkräutern, hüpft doch gerne zu Katja […]

  • Antworten Tinni 1. Juli 2016 um 9:37

    Hallo kann man die Karotten auch ohne Öl backen und zum gleichen Ergebnis kommen? Was bewirkt den das Öl beim Gemüse backen? Danke für die Tollen Rezepte werde alles ausprobieren da es verdammt lecker aussieht. lg

  • Hinterlasse eine Antwort