Kategorie

interior

interior

Green is my Power Part II plus 5 einfache Tipps, wie Blumen länger halten

Green is my power – unter diesem Motto beschäftigen wir uns diesen Monat auch weiterhin mit dem grünen Wunder der Natur und wie es unserem Zuhause Persönlichkeit schenkt.

In Part I haben wir euch Einrichtungsideen mit Grünpflanzen gezeigt – inklusive passender Blumentöpfe und schneller Tipps zur Pflanzenpflege.

Heute geht es um zwei weitere fabelhafte Möglichkeiten der Raumdekoration mit der Power der Natur: um Schnittblumen, wie sie länger halten und in welchen Vasen sie besonders wirken.

Und zu guter Letzt zeigen wir Euch noch eine besonders pflegeleichte Variante, um den grünen Pflanzentrend in Euer Zuhause zu integrieren.

Fast schon ein Klassiker, das hübsche Vasenset LOVE von Räder Design.

Vielen Dank für die Blumen – sie verführen unsere Augen und Nasen

Sonnengelbe Forsythien, elegante Magnolienzweige, zarte Kirschblüten, betörender Flieder – und selbst ein angetrockneter Eukalyptuszweig verströmt noch diesen entspannenden Duft, mhh …

Es ist kein Geheimnis: Blumen machen glücklich und entspannt.

Zum einen haben wir das erlernt: Blumen assoziieren wir immer mit einem positiven Anlass. Zum anderen gibt es auch eine medizinische Verbindung, denn die visuellen und olfaktorischen Reize üben einen positiven Einfluss auf die chemischen Prozesse unseres Gehirns aus.

Blumen betören aber nicht nur uns, sondern verschönern auch unser Zuhause – machen es lebendig und rücken es in ein besonderes, harmonisches, liebevolles, fröhliches Licht.

Nun ist es ja aber oft so, dass die blumige Pracht nicht besonders lange hält: Neulich erstand ich einen Bund geschlossener Narzissen und freute mich riesig auf den sonnengelben Farbtupfer. Nach einigen Tagen war dieser auch erblüht – aber nach zwei weiteren Tagen komplett schon wieder verwelkt und vertrocknet.

Wir haben Kniffe und Hausmittel zusammengetragen, die unseren Blumenkindern einige zusätzliche Tage an Frische schenken können.

Hammershøi, die Vasenserie von Kähler Design, gibt es von Mini bis XL in vielen verschiedenen Farben.

5 einfache Tipps, wie Blumen länger frisch bleiben

  • Vase: Sie muss unbedingt sauber sein, damit Bakterien und Pilze keinen Nährboden haben. Außerdem so groß, dass die Blumen genügend Platz haben – stehen sie zu dicht, können sie faulen. (Übrigens bitte niemals frische Blumen mit älteren zusammen stellen.)
  • Blätter & Dornen: Die unteren (ca. 2/3 des Stiels) entfernen, denn ragen sie ins Wasser, fangen sie an zu faulen. Auch oberhalb des Wassers die Blätter etwas ausdünnen, damit die Nährstoffe in die oberen Regionen gelangen (besonders wichtig bei großblättrigen Blumen wie Hortensien).
  • Anschneiden: Immer. Das ist der wichtigste Punkt, denn ist das Stielende angetrocknet, verstopft auch die Wasserzufuhr. Harte Stiele (wie Pfingstrosen, Lilien) kurz schräg anschneiden, außer Rosen – die bitte lange schräg. Weiche Stiele (Tulpen, Gladiolen, Gerbera) gerade anschneiden. Immer mit einem scharfen Werkzeug, damit die Bahnen nicht zerquetschen. Von Zweigen und Hölzern (Flieder, Hortensien) zuerst ein Stück Rinde entfernen und dann den Stiel breit hämmern – so bricht die Außenhülle auf und das Wasser wird besser aufgenommen.
  • Standort: Zu Hause die Blumen zunächst kühl stellen, idealerweise auch nachts. Hell, aber nicht in die Sonne oder Zugluft. Außerdem nicht in die Nähe von Obst, denn das Reifegas Ethylen schadet ihnen (entströmt auch einigen Gemüsesorten und Zigarettenrauch).
  • Wasser: Lauwarm (außer Tulpen, die mögen’s auch eisig) und alle zwei Tage wechseln oder sobald es sich trübt oder färbt. Bei der Gelegenheit eventuell auch nochmal anschneiden und braune Blätter entfernen. Alternativ ein Frischhaltemittel einfüllen. Wer dabei auf Chemie verzichten möchte: eine Kupfermünze in die Vase legen (1- bis 5-Centstück), das wirkt antibakteriell oder ein Spritzer Zitronensaft (Vitamin C wirkt zusätzlich konservierend). Oder auch ein wenig Zucker, denn er liefert den Blumen Energie (wichtig: nur eine kleine Prise). Die ideale Füllhöhe ist bei den meisten Blumen 2/3 der Vase. Außer Rosen, sie mögen viel Wasser. Und Blumen mit weichen Stielen lieben wenig Wasser (1/3 der Vase, max. 10. cm).
Die Vase Urna von Marimekko ist wohl eine der schönsten Vasen, die wir im Sortiment haben 🍃

Blumen boomen: die aktuellen Vasentrends

Sie sind d a s Wohnaccessoire schlechthin: Mit Vasen akzentuiert Ihr Euren Einrichtungsstil, setzt eine persönliche Note und bringt ganz schnell frischen Wind in Euer Zuhause.

Und keine Angst, Vasen können wir gar nie genug haben, denn auch ohne Blumen wirken sie als skulpturales Element und sind die schönsten Sammelobjekte.

Lyngby, den Klassiker aus Dänemark gibt es in hochwertigem Glas und auch feinem Porzellan.

Tipp: Schaffe Abwechslung in Deinem Zuhause, indem Du einmal ganz viele Vasen dicht an dicht arrangierst, ganz nach dem Motto mehr ist mehr. Und ein andermal nur kleine Farbtupfer und Akzente im Haus verteilst.

Entscheidend ist die Wahl der richtigen Vasen: bauchig, geschwungen, aus Glas, Porzellan, farbig, gestreift, schlicht, üppig … ganz bestimmt findest Du bei uns die passenden Vasen für Deine Lieblingsblüten – ganz nach dem Motto: Blumen rein und glücklich sein!

Stöbere in unserer Vasen-Kategorie im Onlineshop, hier findest Du immer über 200 verschiedene Vasen zum Verlieben ❤️

Die pflegeleichte Variante: Wohnacessoires mit Pflanzenprints

Manchmal ist es so im Leben: keine Zeit, keine Lust auf frische Blumen und überhaupt … Gerade jetzt nach den dunklen Wintermonaten haben wir im Frühling vielleicht etwas Anlaufschwierigkeiten …

Die gute Nachricht in diesem Fall: Die Magie der Pflanzen funktioniert auch als Print. Die positive Signalwirkung botanischer Designs kommt auch auf Geschirr, Decken und Bildern rüber: Ab hier ist gute Laune angesagt. Sofort und anhaltend.

Passend zu unserem Thema des Monats „Green is my Power“ finde Ihr in der gleichnamigen Kategorie im Shop alles rund ums grüne Wohnen.
Immergrüne Prints und Postkarten, 365 Tage im Jahr zum Selbstbehalten, Verschenken oder als kleinet Gruß für Deine Lieben

Eine Kraftquelle für Dein Zuhause

Ob zarte Knospen oder volle Blütenpracht, ob frisch in der Vase, im Blumentopf oder als Muster auf Wohnaccessoires oder Geschirr gebannt für die Ewigkeit: Blumen und Pflanzen erfüllen Dein Zuhause mit Ästhetik, machen es frisch und federleicht wie ein Windhauch.

Wir wünschen Euch ganz viel Lust auf neue Looks!

Ranukeln sind perfekt jetzt in der Frühlingszeit – gleich jetzt in unseren über 200 Vasen stöbern.
Trine Andersen (ferm LIVING), Tine Kjeldsen (TineKHome), Charlotte Guéniau (RICE)
Insights, interior

Frauenpower im Interior: 15 Fragen an 3 erfolgreiche Gründerinnen

Nein, er ist keiner von diesen lustig ausgedachten Pseudofeiertagen. Im Gegenteil – in Deutschland begehen wir ihn als eines weniger Länder bereits seit seinem Beginn in 1911.

Und doch ist er, trotz seines bedeutsamen Hintergrunds, vielen Menschen nicht im Bewusstsein. Aber vielleicht ändert sich das ja jetzt, wo er 2019 in Berlin sogar erstmals ein offizieller, gesetzlicher Feiertag ist.

Die Rede ist vom Internationale Frauentag, der auf die Konferenz sozialistischer Frauen 1910 in Kopenhagen zurückgeht. In Deutschland führte die Bewegung auf Initiative von Clara Zetkin damals zur Einführung solch elementarer Errungenschaften wie das Frauenwahlrecht in 1918.

Vieles wurde seitdem zum Thema Frauenrechte erreicht – und eine Menge bleibt noch zu tun, auch in Deutschland.

Das Thema Gender-Ungleichheit in der Arbeitswelt bleibt drängend aktuell.

Und auch, wenn wir uns den Frauenanteil bei den Unternehmensgründungen anschauen, so lag dieser 2017 in Deutschland bei lediglich ca. 38 Prozent, bei den Start-ups sogar nur bei 13,9 Prozent (Quelle: statista).

Traditionelle Mechanismen und männliche Machtgefüge, erschwerter Zugang für Frauen zu Risikokapital … Es gibt viele Gründe, warum nach wie vor relativ wenige Frauen gründen. Auch fehlendes Selbstbewusstsein spielt eine Rolle.

Mit unserem Kurzportrait von drei erfolgreichen Unternehmerinnen möchten wir den Internationalen Frauentag nutzen, um weibliches Unternehmertum sichtbarer zu machen. Wir möchten weibliche Vorbilder zeigen, um Frauen Mut zu machen, ihre Ressourcen und ihr Potential zu nutzen.

Dafür erzählen uns Unternehmerinnen, die ihren Traum vom eigenen Interiorlabel erfolgreich verwirklicht haben von den Hürden, wie sie diese gemeistert haben und was sie anderen Gründerinnen raten.

Denn wir sind viele: Powerfrauen mit Besonderheiten, Stärken und oft beeindruckenden Lebenswegen, denen manchmal nur der letzte, entscheidende Anstoß oder Mentor fehlt. Weil die größte Herausforderung häufig ist, an uns selbst zu glauben, groß zu denken und unsere eigenen Ziele hoch genug zu setzen.

Auf geht’s zu den guten Vorbildern. ♀ 💪



RICE-Gründerin und Creative Director Charlotte Guéniau

Charlotte Guéniau
Charlotte Guéniau: so positiv und kraftvoll, wie wir sie kennen und lieben

Ihr Weg in die Selbständigkeit war mutig und bedeutete nach 15 Jahren auch den Abschied aus ihrem gewohnten Leben in Paris.

Doch spätestens mit der Geburt ihres Sohnes Max in 1989 sehnten sich Charlotte und ihr Mann Philippe nach einem flexibleren Leben. Eines, mit dem sie Familie und Beruf besser unter einen Hut bekamen. Denn das war etwas, das sie in ihren fordernden und interessanten Jobs als Angestellte nicht fanden.

Die Idee zur Selbständigkeit wurde bei einem Essen mit Freunden auf dem Land geboren. Die ersten Produkte ihres Labels RICE waren Raffiataschen aus Madagaskar.

Später kamen farbenfrohes Melamingeschirr und kunterbunte Wohnaccessoires dazu, für die RICE heute weltweit bekannt ist. Charlottes Unternehmen wurde parallel zu ihren Kindern groß – und inzwischen hat auch Tochter Selma bereits eigene Designs zur Kollektion beigetragen.

Charlotte Guéniau mit Tochter Selma
Charlottes Tochter Selma trägt bereits mit eigenen Designs zur RICE-Kollektion bei

Charlotte liebt es nicht nur bunt, sondern auch, Gäste zu bewirten und gute Gespräche zu führen. So sind ihre seit 2014 existierenden RICETERIAs ebenfalls echte Herzensprojekte. In Deutschland findet Ihr das erfolgreiche Konzept aus Café und Laden bisher in Stuttgart, bald wieder in Hamburg und demnächst in Gießen – oder aber in Dänemark, Frankreich, USA und der Türkei.

15 Fragen an … Charlotte

  1. Meine größte Hürde bei der Gründung war (Wir haben Charlottes Antworten aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt) nichts wirklich. Ich weiß nicht warum, aber als wir nach Dänemark gezogen sind und angefangen haben, war ich sehr zuversichtlich und nicht besorgt. Ich wusste, dass es uns gut gehen würde. Und wenn nicht, konnten wir immer noch zurück nach Frankreich gehen und dort einen tollen Job bekommen.
  2. So habe ich sie gemeistert: Die ersten Jahre haben viel Spaß gemacht – es war nicht der gleiche Druck, den ich heute spüre. Wir haben viel mit Freunden gearbeitet – und es war sehr LIVE LOVE LAUGH.
  3. Diese beiden Fähigkeiten haben mir in der Vergangenheit am meisten geholfen: Meine gute Freundin Fiona hat mir diesen großartigen Rat gegeben: KREATIVITÄT über CHAOS – das hilft mir immer, auf der hellen Seite zu bleiben.
  4. Meine größte Kraftquelle ist … vielleicht meine Energie und mein Selbstvertrauen – und ich versuche, auf mich aufzupassen. Das klappt nicht immer perfekt, aber ich versuche es und mache Yoga und Sport.
  5. Das ging am Anfang so richtig schief: Hmmmm – Ich habe eine starke Fähigkeit, zu vergeben und zu vergessen …
  6. Das macht RICE so besonders: Schwer zu sagen – aber vielleicht, dass wir uns selbst immer treu bleiben: Wir zögern nie, bunt zu bleiben – auch wenn die Welt schwarz und weiß geworden ist.
  7. Die Key-pieces unserer Kollektion sind … fröhliche – bunte – langlebige und funktionale Dinge – für die Küche und auch für die Aufbewahrung, würde ich sagen.
  8. Darauf bin ich stolz: Wir sind immer noch da und entwickeln uns immer noch weiter. Aber ich glaube, ich bin nicht so gut darin, stolz zu sein …
  9. Mein nächster Meilenstein ist … erfolgreich viele weitere Riceterias auf der Welt zu eröffnen und unsere RICE-Kollektion weiterzuentwickeln.
  10. Die wichtigste Lektion meines Lebens: Live – Love – Laugh … und der Rest wird folgen.
  11. Mein zweitliebster Beruf: Partyplaner wäre mein Traumjob – oder Hotelbesitzer.
  12. Das bestgehütete Geheimnis in meinem Adressbuch: Mein schöner kleiner Fischladen »Byt he water« in Kerteminde. Ich nehme dich mit dorthin, wenn du vorbeikommst.
  13. Dieser Person möchte ich nicht in der Sauna begegnen: Donald Trump
  14. Wenn Frauen sich gegenseitig unterstützen, … Ich liebe es – sisterhood is the new buzzword.
  15. Mein Rat an Gründerinnen / Frauen, die vom eigenen Unternehmen träumen: Just do it.
RICE Sofa und Kissen
Typisch RICE: immer mit einem Augenzwinkern
RICE Melamin und Porzellan
Melamin & Porzellan von RICE: kunterbunt und voller Lebenslust
RICE Melamin Bowls
Everyday magic: Die Magie der Farben wirkt schon am Frühstückstisch
RICE Melamingeschirr
Leicht & leise: hochwertiges Melamin in Porzellanoptik



ferm LIVING-Gründerin und Creative Director Trine Andersen

Trine Andersen, ferm LIVING
Trine Andersen: Ihre Kollektion basiert auch auf den Bedürfnissen ihrer eigenen Familie

Sie ist im Kleidergeschäft ihrer Eltern zwischen Nähmaschinen und Stoffballen groß geworden und hat schon als Kind Stoffpuppen-Kollektionen samt passender Kleidung entworfen.

Modedesignerin wurde sie letztlich zwar nicht, doch nach ihrer Ausbildung zur Design Managerin Communication und beruflichen Stationen als Art Director gründete Trine Andersen 2005 ihr eigenes Grafikdesign-Studio.

Das organische Wachstum ihres daraus in 2006 gegründeten Unternehmens ferm LIVING ergab sich stets aus ihren persönlichen Anforderungen und Lebenssituationen:

Ihre erste Tapete entwarf sie, als sie für ihre Wohnung nirgendwo das klare Design fand, das sie sich wünschte. Mutig entwarf sie zehn eigene Tapeten und buchte einen Messestand auf der Formland. Ihr Geld reichte zwar lediglich für die Produktion einer einzigen Tapete, aber die Resonanz darauf war so überwältigend, dass sie weiter machte.

Als Trine und ihr Mann Martin Eltern von August und Saga wurden, wuchs ferm LVINGs Kids Collection. Und als die Familie in ein größeres Fabrikloft zog, so entstanden auch dafür neue Produkte. Immer ist Trines Alltag auch ihre Inspiration.

Chaos & Ruhe – dieses Wohnzimmer fängt die Kontraste des Lebens auf


15 Fragen an … Trine Andersen

  1. Meine größte Hürde bei der Gründung war (Trines Antworten haben wir aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt)die Entscheidung zu treffen, meinen Job aufzugeben und den Start meines eigenen Unternehmens zu finanzieren. Die Bank war nicht bereit, einem jungen Mädchen, das nichts besaß, Geld zu leihen.
  2. So habe ich sie gemeistert: Abgesehen von der Tatsache, dass meine Eltern mir geholfen haben und bei der Bank für mich gebürgt haben, glaubte ich von Anfang an an meine Idee.
  3. Diese beiden Fähigkeiten haben mir in der Vergangenheit am meisten geholfen: Meine Design Skills aus meinem Background als Grafik Designerin waren vom ersten Tag an eine große Hilfe. Dies kombiniert mit der Fähigkeit, mir nicht allzu viele Sorgen über Dinge zu machen, die in der Zukunft passieren könnten. Wenn ich ein klares Bauchgefühl habe, dann gehe ich danach – ohne viel über all die negativen Dinge nachzudenken, die folgen könnten. Dass ich mit Eltern aufgewachsen bin, die ihr eigenes Geschäft führten, machte es für mich ganz natürlich, in diese Richtung zu gehen: Ich war weder gelähmt noch überrascht davon, wie viel man arbeiten muss, wenn man ein Unternehmen gründet.
  4. Meine größte Kraftquelle ist … mein Mann – dadurch, dass er mich unterstützt und seit so vielen Jahre Teil der gesamten »Sache« ist.
  5. Das ging am Anfang so richtig schief: Es scheint seltsam, aber mir kommt nichts wirklich in den Kopf. Vielleicht habe ich auch die Fähigkeit, schlechte Dinge zu vergessen – und nicht nur die Begabung, mich nicht um die schlechten Dinge zu kümmern, die in der Zukunft passieren können. ☺ Es gab zwar von Anfang an und auch jetzt ständig Herausforderungen und Probleme, die gelöst werden müssen, aber ich habe nicht das Gefühl, dass irgendetwas wirklich schief gelaufen ist.
  6. Das macht ferm LIVING so besonders: Es geht uns nicht nur darum, schöne Produkte herzustellen – wir beschäftigen uns auch viel damit, worauf es ankommt, ein gutes und persönliches Zuhause zu schaffen, in dem wir uns wohlfühlen können. Wir geben unser Bestes, um Menschen zu inspirieren. Wahrscheinlich erklärt es nichts besser als diese Kerngeschichte unseres Unternehmens: Wenn wir unsere Träume und Erwartungen lenken, auf der Suche nach Sinn und Komfort, streben wir nach einem ausgeglichenen Leben mit Raum für Chaos und Ruhe, Momente der Besinnung und Augenblicke der Freude. Wir sehnen uns nach einem Ort, an dem wir WIR sein können, den wahren Wert der Dinge erkennen und uns zu Hause fühlen können. Basierend auf einer Leidenschaft für authentisches Design und klare Funktionalität fordern wir uns selbst heraus, die Zukunft zu gestalten. Und wir sind stolz darauf, Produkte zu kreieren, die uns helfen, die Kontraste des Lebens auszugleichen. Wir entwickeln uns ständig weiter und streben nach Verbesserung. Das haben wir von Anfang an getan: Jahr für Jahr einen Fuß vor den anderen gestellt und organisch gewachsen, sodass sich jeder Schritt des Weges natürlich anfühlte. Es war mehr ein leichter Flow vorwärts als ein Sprint nach festgelegten Zielen. Unser Design basiert auf unseren persönlichen Wünschen und Bedürfnissen: Wir alle haben Familien, Kinder und Häuser zum Dekorieren, und so produzieren wir Entwürfe, mit denen wir selbst leben wollen.
  7. Die Key-pieces unserer Kollektion sind … Wir haben gerade unsere SS 19-Kollektion auf den Markt gebracht, und ich muss die Rico-Sofaserie, unsere neue Arum-Lampenserie und unsere neuen getufteten Wandteppiche in einer limitierten Auflage hervorheben. Außerdem haben unsere Tapeten immer einen besonderen Platz in unseren Herzen, denn so begann alles in 2006.
  8. Darauf bin ich stolz: Auf meine Kinder. Und was wir (ich UND meine Kollegen) bisher mit ferm LIVING erreicht haben: Designprodukte für Menschen in +55 Ländern auf der ganzen Welt zu kreieren und zu vertreiben; diesen Menschen zu helfen, schöne und persönliche Häuser und Räume zu schaffen. Und ich bin stolz darauf, alles von Grund auf neu aufgebaut zu haben – ohne einen Cent in der Tasche.
  9. Mein nächster Meilenstein ist … ein persönlicher: Die Gegensätze des Positiven und Negativen im Leben zu umarmen und daraus zu lernen – und mich darauf zu konzentrieren, das Gute in allen Situationen hervorzubringen.
  10. Die wichtigste Lektion meines Lebens: Meinem Bauchgefühl zu vertrauen.
  11. Mein zweitliebster Beruf: Ich würde ein Hideaway-Hotel in den schwedischen Wäldern führen. Eines, das den Leuten einen Zufluchtsort bietet und an dem sie für ein paar Tage auftanken können – ganz ohne Technologie.
  12. Das bestgehütete Geheimnis in meinem Adressbuch: Es ist kein Geheimnis, aber das Thorvaldsens Museum ist weit weniger bekannt, als es das verdient. Die Farben, die Fliesen und die Skulpturen sind einfach atemberaubend.
  13. Dieser Person möchte ich nicht in der Sauna begegnen: … und auch nirgendwo sonst: Donald Trump.
  14. Wenn Frauen sich gegenseitig unterstützen, … Only the sky is the limit! Ich weiß, wie es ist, anfangs keinen Kredit zu bekommen und wie wichtig es dann ist, anderweitige Unterstützung zu finden. Dies ist auch einer der Gründe, warum unsere letzten beiden Publikationen das Leben und das Zuhause von Frauen vorgestellt haben, die ihrem Glück folgen, diese besondere Firma gegründet haben und ihr ganzes Leben lang ihrem Herzen zuzuhören.
  15. Mein Rat an Gründerinnen / Frauen, die vom eigenen Unternehmen träumen: Versuche, Dir nicht zu viele Sorgen zu machen und sei vorbereitet, mit jahrelanger Hingabe wie eine Verrückte zu arbeiten. Und vergiss nicht, zwischendurch Spaß zu haben.
Nordische Klarheit auf den Punkt gebracht
Muses: ästhetische Vasen-Sammlung aus Steingut mit Mattglasur
Klares Design für ein Zuhause, in dem wir WIR sein können
Es geht nicht nur um schöne Produkte – sie müssen auch im Alltag funktionieren



TineKHome-Mitgründerin und Creative Director Tine Kjeldsen

Tine Kjeldsen, voller Herz & Inspiration

Sie war 22 als sie ihren Interiorladen in Odense gründete. Schon kurz darauf fand Tine Kjeldsen auf Interiormessen nicht mehr die Produkte für ihren Shop, nach denen sie suchte. Ihr Stil nämlich ist schon immer besonders – sie folgt keinem Trend oder Lifestyle, sondern einzig ihrem Herzen und ihren eigenen Augen.

So wagte Tine gemeinsam mit ihrem Mann Jacob, den sie bereits auf der
Highschool kennengelernt hatte und mit dem sie heute die drei gemeinsamen Kinder Klara, Tilde und Konrad hat, ihr eigenes Unternehmen: TineKHome.

Tine und Jacob fanden einen Lieferanten in China, der Tines erstes eigenes Design, gestreifte Kissen und Quilts in Grau und Blau, für sie fertigte. Diese kamen so gut an, dass Tine schon zwei Tage nach Ankunft des Containers voller Produkte restlos ausverkauft war.

Die Textilien sind noch heute Basics ihrer Kollektion – gemeinsam mit vielen anderen einzigartigen, handgefertigten Stücken aus Marokko, Vietnam, Indien … Im Mix mit skandinavischer Schlichtheit ergibt sich der tiefenentspannte Stil, mit dem die Marke so begeistert.

Slow Living – TineKHome hat ihre Handschrift längst gefunden


15 Fragen an … Tine

  1. Meine größte Hürde bei der Gründung war (Tines Antworten haben wir aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt) Handwerker und Hersteller zu finden, die das richtige Profil und Wissen für all meine Ideen hatten. Und Zeit zu finden, diese Lieferanten zu besuchen – um sicherzustellen, dass die Produktionsanlagen gut funktionierten und keine Kinderarbeit eingesetzt wurde.
  2. So habe ich sie gemeistert: Indem ich geduldig war: Ich nahm mir vor, jedes Land zu besuchen, in dem wir produzierten – eines nach dem anderen. Ich bin stolz darauf, eine enge Beziehung zu fast allen Handwerkern und Herstellern zu haben – dadurch dass ich sie seit Anfang an kenne, einige seit fast 20 Jahren.
  3. Diese beiden Fähigkeiten haben mir in der Vergangenheit am meisten geholfen: Bevor ich mit TineKHome startete, hatte ich ein Interior-Ladengeschäft – diese Erfahrung hat sicherlich die Art und Weise beeinflusst, wie wir mit unseren Kunden und ihren Anforderungen umgehen. Außerdem, meinem Stil und meiner Marke immer treu zu sein.
  4. Meine größte Kraftquelle ist … Ich stehe zu meinem Stil und kümmere mich nicht um Interior Trends – ich entwerfe nur das, was mir selbst gefällt und womit ich auch mein eigenes Haus dekorieren mag.
  5. Das ging am Anfang so richtig schief: Ich kann mich an keinen Kummer erinnern, aber mit Sicherheit gab es Hürden auf dem Weg dorthin, wo wir jetzt sind. 😊
  6. Das macht TineKHome so besonders: Dass Jacob, mein Mann, und ich TineKHome geschaffen haben und wir immer noch lieben, was wir tun … auch 20 Jahre später.
  7. Die Key-pieces unserer Kollektion sind … viele und Hunderte – wie kann ich da auswählen?! 😀
  8. Darauf bin ich stolz: Auf meine Familie und all die Erfahrungen, die TinekHome uns als Familie gegeben hat. Kunsthandwerker auf der ganzen Welt zu besuchen, gemeinsam mit unseren Kindern – das war unglaublich und ein Geschenk, um ihnen die ganze Vielfalt der Welt zu zeigen.
  9. Mein nächster Meilenstein ist … privat: Anfangen zu begreifen, dass die Kinder jetzt nicht mehr ständig um uns herum sind. Und lernen, auch dieses Leben zu genießen. Meine Kinder sind solch ein großer Teil meines Lebens – wenn sie älter und selbstständiger werden, bleibt plötzlich viel Zeit übrig für Arbeit, Yoga, Kochen und Freunde.
  10. Die wichtigste Lektion meines Lebens: Lernen, in der Gegenwart zu leben. Und nicht ständig ein schlechtes Gewissen wegen des Nichterreichten zu haben – früher oder später wird es erreicht.
  11. Mein zweitliebster Beruf: Housekeeping 😃
  12. Das bestgehütete Geheimnis in meinem Adressbuch: Ein Spaziergang entlang des Strandes in Kerteminde – Sydstranden, vorbei an dem schönsten Anwesen, das wir in Funen Lundsgaard Gods haben; davon träumen, es zu besitzen und dann im Wald zu enden. Bei diesem Spaziergang liebe ich die Gerüche vom Meer und dem Waldboden, die mich so glücklich machen.
  13. Dieser Person möchte ich nicht in der Sauna begegnen: Ich bin ziemlich open-minded und kann mir niemanden vorstellen, den ich nicht treffen möchte. Umgekehrt bin ich auch eine Expertin darin, in meine eigene Welt zu flüchten – also würde ich das wahrscheinlich tun, wenn jemand reinkäme, mit dem ich nicht sprechen wollte.
  14. Wenn Frauen sich gegenseitig unterstützen, … magic happens.
  15. Mein Rat an Gründerinnen / Frauen, die vom eigenen Unternehmen träumen: Frage Frauen um Rat, die Du bewunderst. Höre ihre Business Story, füge Deine Erfahrungen hinzu und stelle Dich – wenn Du bereit bist für zusätzliche Anstrengungen, um Dein Ziel zu erreichen. Es ist harte Arbeit – und es wird Dich erfüllen. Also sieh es eher als Lebensstil statt als Arbeit, dann erscheint es weniger hart.
Seelenruhige Raumatmosphäre schaffen – durch konsequent einfache Produkte
Versteckte Fluchten im Hell-Dunkel-Kontrast
Das Material immer im Fokus: Bambus, Rattan, Samt, Palmblätter …


Ein Ort mit natürlicher emotionaler Kraft – durch cleane, zeitlose Stücke mit Geschichte & Charakter

So klappt’s: Potential, Ressourcen, Commitment & ein schlechtes Gedächtnis

Herzlichen Dank, Tine, Trine und Charlotte für Eure offenen und ermutigenden Worte.

Die drei ganz unterschiedlichen Powerfrauen sind sich unter anderem darin einig: Eine erfolgreiche Unternehmerin werden wir ausschließlich mit einem klaren Commitment – nichts fällt uns einfach in den Schoß.

Hilfreich scheint dann und wann auch ein schlechtes Gedächtnis zu sein – nämlich was Niederlagen und schlechte Erfahrungen angeht: schnellstmöglich abhaken, lernen und weitermachen.

Und eines noch: Frauen gründen zwar seltener als Männer und sie brauchen auch länger für den Start, aber wenn sie sich für ihr eigenes Business entscheiden, gründen sie erfolgreicher und brechen seltener ab. (Quelle: FH Hannover)

Ihr habt eine Idee? Auf geht’s: Geschäftsmodell entwickeln, Businessplan ausarbeiten, Finanzierung klären und durchstarten.

Und denkt gerne hin und wieder auch an das Motto der Lean in-Bewegung – eine globale Community, die Frauen darin unterstützt, ihre Ziele zu erreichen:

Wenn Frauen Frauen unterstützen, erreichen wir unglaubliche Dinge.
Wenn Männer Frauen unterstützen, profitieren sie – und alle anderen auch.

Insights, interior

Makeover: Geliebtes Zuhause-Wohnzimmer … jetzt ganz heimelig

Ungemütlich war er ja nicht wirklich. Aber der letzte Funken sprang auch nicht über. Was war da los mit unserem Aufenthaltsraum im GZH-Büro?

Da sitzen wir direkt an der Wohnaccessoire-Quelle, wir haben so richtig Lust auf schönes Interior und auch unser nordischer Stil ist klar – und doch fehlte da irgendwas.

String Regal
Vorher: puristisches String System-Regal
Team-Esstisch vorher: funktional muss es sein
Sofa und Grünpflanzen sind einfach Must-haves im Aufenthaltsraum

Woran es natürlich immer fehlt, ist Zeit. Auch Zeit dafür, überhaupt erstmal in den richtigen Flow für ein stimmiges Gesamtkonzept zu gelangen.

Was auf jeden Fall schon mal Fall klar war, war unser Ziel: Gemütlicher sollte es in unserem GZH-Wohnzimmer werden – wohliger, wohnlicher, behaglicher, heimeliger … Aahhh, Moment … heimelig – da kommt doch direkt auch die rettende Idee: Wir holen uns Hilfe von Melina aka Heimelig.

Wie fangen wir am besten an? Erstmal alles raus in den Flur räumen.
Wunderschönes Chaos auf Tischen? Können wir!

Melina hat uns bereits im Outlet besucht und wir wissen, dass sie eine ausgewiesene Expertin für Umstylings und kleinere „Schönheitsreparaturen“ im Zuhause ist.

Sie kommt aus dem schönen Landau, wo sie in ihrem 90 qm-Penthouse mit Freund Luca und den Dackeln Poldi & Frieda lebt. Sie brennt für Nordic Interior, Scandi Hygge und DIYs. Über 19.000 Abonnenten folgen bereits Ihrem Instagram-Account Heimelig und schätzen Melinas herzliche und positive Ausstrahlung. Allen anderen stellen wir sie hier gerne etwas näher vor.

Melina, was sollten wir auf jeden Fall über Dich wissen?

Meine kreativen Ideen kommen mir im Alltag, entweder beim Kochen, unter der Dusche oder beim Autofahren. Aber sobald ich eine Idee habe, muss ich sie immer sofort umsetzen. Egal, ob es schon super spät ist oder ich eigentlich total müde bin. Außerdem muss ich immer etwas „wurschteln“, so ganz in Ruhe daliegen, kann ich einfach nicht. Dafür hab ich zu viele Hummeln im Hintern … 

Woher kommt Deine Liebe zum Interior?

Ich glaube, die Liebe für ein heimeliges Zuhause habe ich in die Wiege gelegt bekommen. Meine Mama hat es geliebt, uns ein schönes und gemütliches Zuhause zu machen. Meine Liebe für nordisches Interior habe ich in unseren Urlauben in Island, Norwegen und Dänemark entdeckt. So nehme ich auf jeder Reise ein Stück meiner Erinnerung mit und setze diese in unserem Zuhause um. 

Was machst Du, wenn Du nicht umdekorierst oder Deinen Instagram-Account pflegst?

Am liebsten bin ich in der Natur. Wir sind viel mit unseren Dackeln unterwegs und genießen die frische Luft. Um mich jedoch vom Alltag zu entspannen und mich wieder auf das Wesentliche fokussieren zu können, mache ich Yoga. Wir haben hier eine wunderschöne Yogaschule, da hat man das Gefühl, nach jeder Yogastunde im Urlaub gewesen zu sein. 

Okay, lass uns konkret werden: Wie fange ich an, einen Raum heimeliger zu machen, was sind Deine Tipps und Tricks?

Ich liebe Kerzen (auch im Sommer!), Kissen und Decken. Damit kann kann man einen Raum schnell umdekorieren und ihm ein ganz anderes Gefühl geben. Am liebsten staple ich meine Lieblingsbücher und stelle darauf eine tolle Kerze! Außerdem kann man mit einem schönen Teppich richtig tolle „Wohninseln“ schaffen und mithilfe einer schönen Lampe das richtige Scandi-Hygge-Gefühl einziehen lassen. Je wärmer das Licht, desto hyggliger wird’s! Ich persönlich mag den Mix aus alten und neuen Möbelstücken ganz besonders. Das verleiht einem Raum Charakter. 

Wie hast Du Dich konkret auf unser Umstyling vorbereitet?

Nachdem mir Katja Bilder des Raumes geschickt hat, habe ich mir erstmal eine grobe Skizze angefertigt, wie ich am besten die Möbel anordnen würde und was denn am meisten Sinn macht. Danach hab ich nochmal Katjas Blog studiert, um noch mehr Geliebtes-Zuhause-Feeling einziehen zu lassen. Zwischendurch habe ich mich immer wieder selbst hinterfragt, wie ich denn den Raum bei mir zu Hause gestalten würde und welche Key-Pieces mir am besten gefallen. Durch den ständigen Austausch mit Katja konnten wir eine tolle Kombination kreieren, die den Raum einzigartig macht.

Was war der größte Knackpunkt in diesem Raum und wie hast Du ihn geknackt?

Leider ist der Raum nicht sehr groß und das war zu Beginn tatsächlich ein Knackpunkt. Da es das Wohnzimmer von Geliebtes Zuhause ist, muss der Ort zu Stoßzeiten für eine ganze Meute ausreichen, aber das ohne „Aufenthaltsraum-Feeling“. Also dachte ich mir, eine lange Tafel ist nicht nur zum gemeinsamen Mittagessen prima, sondern auch zu einem Teammeeting. Als Mittelpunkt des Raumes dienen die beiden Sofas. Gegenüberstehend sind sie perfekt für kurze Meetings oder für eine kleine Pause mit den Lieblingskollegen.

Welche Tipps lassen sich auf jedes Zuhause anwenden?

Mache Dein Zuhause zu Deinem Rückzugsort, indem Du es Dir ganz heimelig gestaltest. Hole Dir ein paar tolle Kissen und habe hier Mut zum Muster-Mix! Ob gepunktet oder gestreift, die Mischung macht es. Investiere in ein paar Design-Klassiker wie by Lassen oder in ein tolles Marimekko-Kissen. Schmeiße abgebrannte Stabkerzen nicht weg, sondern sammle sie in einer schönen Schale. Das verleiht Deinem Heim das gewisse Etwas. Konzentriere Dich auf ein Farbschema und mische es mit einer Statement-Farbe.

Verrate uns bitte zum Schluss noch Deine ewigen 3 Interior Must-haves.

Oh, das ist schwierig … Ich bin ein totaler Fan der Plantbox von ferm LIVING. Die kann man toll als Bücher-, Gewürz- oder Pflanzenregal nutzen. Mit den schönen Marimekko-Tassen kannst Du Deine Kaffeeecke super individuell gestalten und die by Lassen Kubus Bowl kannst Du auch in zig Variationen dekorieren: ob als Pflanztopf, Süßigkeiten-Schale oder Kerzenstummel-Sammler.

Vielen Dank, liebe Melina – für Deine Tipps und Deine Unterstützung beim tollen Umstyling. Dass es schön wird, habe ich ja erwartet – aber nicht, wie umwerfend einladend es nun tatsächlich geworden ist.

Egal, in welchem Winkel man steht: Der Raum sieht einfach immer schön aus. Auch durch’s Handy gesehen – es gibt einfach keine „Katzenecke“ mehr.

Aber schaut am besten selbst – hier ist es endlich:

Das Ergebnis: unser GZH-Wohnzimmer nach dem Makeover

Das ist der freie Blick, wenn man rein kommt. Die Tür haben wir übrigens ausgehängt, dadurch wirkt der Raum gleich größer.
Kurze Besprechungen finden ab sofort nur noch in dieser gemütlichen Sofaecke statt.
Die schöne Vase Ada von House Doctor genommen, einer Grünpflanze den Topf weggeschnappt und dann: perfect match ?

Super gut gefällt mir die Farbkombination Schwarz-Grau-Weiß-Grün. Und obwohl Schwarz nun die dominierende Farbe ist, wirkt es keinen Deut düster oder kühl, denn jeder Anflug von Sterilität wird von den vielen Grünpflanzen abgeholt.

Oh, das ist mein absolutes Lieblingsfoto, ein wunderschöner Blickwinkel vom Sofa aus.
Tischdeko-Details: Urbania Lichthaus von Kähler, Schüssel von Marimekko und eine Vase von Ib Laursen aus unserem Outlet.
Eine super Deko-Mischung im Pocket Regal aus grünen Pflanzen, passenden Schwarz/Weiß- Accessoires, Holz und Kerzen.

Das ist auch nach wie vor mein liebster Wohntipp: Mit Pflanzen wohnt es sich einfach immer freundlich, gemütlich und einladend. Mehr Inspiration genau dazu findet Ihr hier: Wohnideen mit Pflanzen plus Pflanzenpflege-Quickies

Euch viel Spaß beim Nachmachen und Dir, Melina, herzlichen Dank für Deine Inspiration. Bestimmt denken wir künftig bei unseren Pausen immer: Ach, wie schön heimelig!

Shop the Look: alles zum Nachkaufen

1. Kissen Velvet – Bungalow / 2. Kissen Kivet – Marimekko / 3. Lichthaus – Kähler Design / 4. Regal Pocket – String / 5. Pflanzregal – ferm LIVING / 6. Läufer Kelim – ferm LIVING / 7. Aufbewahrungsgefäß – House Doctor / 8. Vase Ada – House Doctor /
9. Print Banana Leaf –LEO LA DOUCE / 10. Pinnwand Letterboard – Monograph / 11. Kerzenhalter – ferm LIVING / 12. Deko Eukalyptuszweig – ASA Selection / 13. Sofa Chill – Bloomingville

Eure Katja

Ich bin happy ❤️ und unter dem #gzhoffice könnt ihr bei Instagram viele Bilder aus unserem schönen Büro finden.

Insights, interior

Hast Du den grünen Daumen? Einrichtungsideen mit Pflanzen plus Pflanzenpflege-Quickies

Ich liebe Grün.

Meinen Tag beginne ich in der Regel mit einem grünen kaltgepressten Saft. Danach fühle ich mich einfach gut, er schmeckt mir und die Farbe ist grandios. Ich habe grüne Augen, das Sofa meiner Eltern, welches mich von 1978 bis etwa 1995 begleitet hat, war aus einem wunderschönen moosgrünen Samtstoff. Das erste Auto in dem ich mitgefahren bin, war ein metallicgrüner Ford Taunus. Ich trage neben viel Schwarz, Grau und Weiß fast als einzige Farbe Grün dazu. Seit ich 14 Jahre alt bin, begleiten mich Zimmerpflanzen, auch hier ausschließlich grüne. Bis heute bin ich all dem treu geblieben, weil ich es einfach total mag.

Auch in unserem Geliebtes Zuhause-Büro haben wir überall viele Grünpflanzen, weil ich der Meinung bin, dass es die Atmosphäre definitiv positiv beeinflusst. Leider habe ich oft nicht unbedingt den grünsten Daumen, aber ich gebe nicht auf. Ich besitze viele Bücher über Pflanzen und liebe es, diese durchzublättern.

Soll ich Euch was sagen? (Meine Mutter hat sich fast schlapp gelacht als ich ihr erzählt habe.) Wir haben uns ein neues Sofa für zu Hause bestellt – es ist aus moosgrünem Samt und ich kann die Lieferung kaum erwarten. Ich denke, das macht unser Zuhause so richtig gemütlich.

Wenn ich spazieren bin, im Urlaub, bei Freunden oder in Geschäften schlendere, zücke ich sofort mein Handy, um einen schönen Baum, Palmen, grüne Pflanzen zu fotografieren; mein Handy ist randvoll mit Fotos im grünen Bereich – es ist wie eine Sucht. Kennst Du das auch? Ich kann mich gar nicht satt sehen daran – und ich finde, es gibt kaum eine bessere Zeit, sich mit dem Thema zu beschäftigen als genau jetzt, wo quasi alle in den Startlöchern stehen und es kaum erwarten können, dass sich unsere Wälder und Gärten wieder grün färben.

Aber bis es soweit ist, müssen wir erstmal mit Zimmerpflanzen vorlieb nehmen, an denen wir im besten Fall viele Jahre Freude haben ❤️

Bärbel hat mal für Euch ein wenig recherchiert und herausgefunden, was eigentlich hinter den grünen Wundern so steckt, was sie zu Hause mit uns machen und welche Pflanzenpflegefallen auf uns lauern.

Viel Spaß beim Lesen, Katja


Moderne & minimalistische Bühne für Grünpflanzen: Übertöpfe aus Polystone von HAY.

In der Bauhausära waren sie eher verpönt, in der Wirtschaftswunderzeit dann wurden sie zum Massenphänomen – um anschließend wieder als spießig abgestempelt zu werden:

Inzwischen sind sie mehr als rehabilitiert und schon lange wuchert kein Trend üppiger als … das Comeback der Grünpflanzen.

Das ist auch überhaupt kein Wunder, denn Zimmerpflanzen haben mehr als wohltuende Wirkung auf uns:

  • Sie verbessern die Raumluft und das Raumklima, können sogar Schadstoffkiller sein (z. B. Aloe Vera oder Bogenhanf).
  • Die natürlichen Lufterfrischer machen unsere Wohnung gemütlicher und harmonischer.
  • Die Farbe Grün beruhigt unser Auge und fokussiert uns auf das Wesentliche.
  • Mit Pflanzen fühlen wir uns der Natur einfach näher.

Obendrein sind Grünpflanzen im Zuhause nachhaltiger als Schnittblumen und gemeinsam mit chicen Übertöpfen können sie Räume so richtig in Szene setzen.

Kurz: Pflanzen schenken unserem Zuhause Wärme und Persönlichkeit – mit ihnen können wir uns ein eigenes Refugium schaffen.

Warum das so wichtig ist?

Puristisch mit viel Grün: Officelösung von String

Zimmerpflanzen – die Seele der Raumgestaltung

In unserem Zuhause werden Erinnerungen geboren, hier tanken wir auf, fahren runter – und genau hier ist auch der Platz, wo wir uns hängen lassen können, wenn’s mal nicht so rund läuft.

Darum ist es so wichtig, dass wir uns ein geborgenes Gefühl in den eigenen vier Wänden gestalten.

Dabei gehören Zimmerpflanzen zu genau diesen Kleinigkeiten, die bei der Raumdekoration Akzente setzen und oft schon Großes bewirken können.

Mit unseren Bildern vom Geliebtes Zuhause-Büro zeigen wir Euch Ideen zum Arbeiten, Einrichten und Wohnen mit Pflanzen – inklusive besonders schöner Übertöpfe, Pflanzgefäße und passender Accessoires.

Zurückgenommenes Design für jeden Raum: moderne Blumentöpfe von House Doctor

Pflanzgefäße – perfekt zur Raumgestaltung

Schlicht, außergewöhnlich, auf Füßen, als Ständer, an der Wand, von der Decke baumelnd … mit den passenden Blumentöpfen könnt ihr Euch als Pflanzenfreunde kreativ so richtig austoben.

Moderne Übertöpfe sind das perfekte Deko- und Gestaltungselement in Räumen und binden Grünpflanzen harmonisch in die Wohnungseinrichtung ein.

Sogar architektonisch können sie eine wichtige Rolle übernehmen, indem sie beispielsweise als Raumteiler eingesetzt werden. Die Pflantbox ist ein perfektes Beispiele dafür.

Plantbox von ferm LIVING als optischer Raumteiler


Die Auswahl an Blumentöpfen ist einfach riesig. Für die Optik ist dabei auch wichtig, dass die Pflanzenhöhe und das Gefäß zueinander passen: In zu großen Blumentöpfen wirken Pflanzen nämlich schnell verloren. Achtet außerdem darauf, dass der Durchmesser und somit die Standfläche für hohe Pflanzen groß genug ist, um nicht umzukippen.

Mein kleiner grüner Kaktus: unsere Pflanzenpflege-Quickies

Welche Pflanzen wir auswählen, hängt nicht nur von unserem Geschmack, sondern auch vom Licht- und Platzangebot unserer Räumlichkeiten sowie unserer Pflegebereitschaft ab – denn eines ist ja mal klar: Pflanzen brauchen Pflege, Zuwendung und … Wasser!

Vertikale Minigärten: Pflanztöpfe für die Wand von Verti Copenhagen

Im GZH-Büro haben’s die Pflanzen mit Letzterem gar nicht mal so leicht, denn unter uns Kollegen gibt es alle Gärtnertypen: Vielgießer, Druckbetanker, Intervallsprenkler, Ignoranten, Wüstenfüchse …

Unsere wichtigsten Erkenntnisse zur Pflanzenpflege:

  • Der Wasserbedarf hängt nicht nur von der Pflanzenart, der Topfgröße und dem Standort ab, sondern auch von der Jahreszeit: im Winter sparsamer gießen. 
  • Achtung, Falle: Welke Pflanzen können sowohl zu trocken als auch zu nass sein. Auf jeden Fall die Übertöpfe regelmäßig auf überschüssiges Gießwasser checken.
  • Weg mit welken und vertrockneten Blättern – sie sehen nicht nur doof aus, sondern fördern auch Schädlinge und Pilze.
  • Staubwischen nicht vergessen – nicht nur wegen der Sauberkeit, sondern weil eine Staubschicht auf den Blättern auch die Fotosynthese behindert und somit die ganze Pflanze schwächt.

So, wir überlegen jetzt im Büro doch mal, einen Gießplan aufzustellen. Und Euch wünschen wir ganz neue Lust auf Euren eigenen Indoor Jungle – denn es ist einfach großartig, wie harmonisch, einzigartig und kreativ es sich mit Pflanzen leben lässt. Viel Spaß damit! Bärbel

Läd ein um einen Moment inne zu halten. Ich liebe diesen Platz in unserem Büro.
Veranda-Idylle mit Übertöpfen von TineKHome
interior

Offene Regale: 7 Tipps zum Dekorieren wie ein Interiorprofi

Wie schön sind eigentlich offene Regale? Sie lassen einfach jeden Raum luftiger, größer und wohnlicher wirken.

Schon klar – perfekt gestylt können wir sie täglich auf Fotos bewundern. Aber wie praktisch sind offene Regale tatsächlich im Alltag?

Ist nicht schon bald alles vollgestopft und eingestaubt? Und wie kriege ich es hin, dass es auch bei mir so luftig, hübsch und stimmig aussieht?

Hier bekommst Du Inspiration zu Regalen für alle Räume und Tipps zum Dekorieren wie ein Interiorprofi.

1. Bilde Gruppen in ungerader Anzahl: 3 oder 5 Objekte wirken immer einladend.

2. Entscheide Dich für 2 bis maximal 3 Farbtöne, denn das formt ein beruhigendes Bild. Tipp: Weiß geht immer.

3. Ruhig in die Höhe stapeln: Ein lässiger Turm aus Tellern, Schüsseln und Bechern wirkt souveräner als streng aufgereihtes Geschirr.

4. Lieblingstassen, Müsli-Bowls, Alltagsgeschirr, Trinkgläser: Ins offene Küchenregal kommt, was hübsch ist oder täglich benutzt wird. So hat Staub darauf keine Chance.

5. Fülle häufig verwendete Lebensmittel in hübsche Vorratsgläser – das sorgt für frische Ordnung und sieht toll aus.


6. Perfekt im Kinderzimmer: Präsentiere vergessene Lieblingsbücher frontal – so fallen sie viel besser ins Auge. Und Spielsachen? Für den Ahh-stimmt-ja-Effekt immer wieder mal austauschen.

7. Kleine Faustregel, was n i c h t ins offene Regal gehört: alles Elektrische mit Kabel. Das setzen wir so zwar nicht immer um (dafür ist es einfach zu praktisch), aber es ist doch gut, zu wissen.

Und für alles, was außerdem nicht gezeigt werden soll, gibt’s ja zum Glück auch weiterhin tolle Boxen und Aufbewahrungslösungen.

Na dann, Blick frei auf Deine Schätze – und viel Spaß beim stimmigen Dekorieren!

Hier findest Du alle gezeigten Produkte zum Dekorieren offener Regale zum Nachshoppen:

1. Schrank Messing – House Doctor / 2. Kissen Bird – House Doctor / 3. Blumentopf – Ib Laursen / 4. Hängeleuchte Opal – House Doctor / 5. Karaffe Ripple – ferm LIVING / 6. Aufbewahrungskorb – TineKHome / 7. Regal Ryle – Broste Copenhagen / 8. Geschirrtuch Kazuki – Bungalow / 9. Glas – Ball Mason / 10. Esrum Schale – Broste Copenhagen / 11. Schneidebrett – House Doctor /  12. Brotbackmischung – Nicolas Vahé / 13. Pfeffermühle – Nicolas Vahé / 14. Schrankelement System – String / 15. Handtuch Hammam – Meraki / 16. Bimsstein – Meraki / 17. Tablett – Meraki / 18. Windlicht – House Doctor / 19. Wandregal – ferm LIVING / 20. Handseife – Skandinavisk / 21. Kosmetiktasche – Meraki / 22. Regal Set Cube – sebra / 23. Melamin Becher – DESIGN LETTERS / 24. Stofftier – Jellycat / 25. Buchstabenblöcke – sebra / 26. Spielset – Bloomingville / 27. Leuchte Hase Miffy – Mr.Maria / 28. PC Lamp – HAY / 29. Aufbewahrungskorb – Monograph / 30. Schere – Monograph / 31. Ordner – Monograph

interior

Die perfekte Leuchte: Wie Du mit dem richtigen Licht Dein Wohlgefühl beeinflusst

Vom Baumarkt an die Decke und fertig?

Aber nicht doch – gemütlich wird ein Zuhause erst mit einem wohlüberlegten, stilvollen Beleuchtungsmix.

Die wichtigste Faustregel dabei: Kombiniere helle Grundbeleuchtung immer mit kontrastarmem Stimmungslicht, denn damit fühlen wir uns am wohlsten.

Erst mehrere Lichtquellen in einem Raum erzielen nämlich eine ausgewogene Balance, setzen Akzente und erlauben eine abgestimmte Beleuchtung – je nach Deinen Anforderungen und Deinem Gefühl.

Der richtige Mix: Welche Leuchten braucht ein Raum?

Ein Mix aus drei verschiedenen Lichtquellen, so heißt es, verleiht einem Raum Seele. Aber welche Leuchtentypen gibt es überhaupt?

Mit unserem Kurzüberblick möchten wir Dir helfen, die richtigen Lampen für Dich zu finden.

Hängeleuchten – keine knipst Du öfter an. Sie sind unser zuverlässigster Lichtspender. Da sie in exponierter Lage über dem Esstisch, im Flur oder Wohnzimmer hängen, sind sie maßgeblich für die gute Grundbeleuchtung und Atmosphäre im Zuhause.

Standleuchten –  die einfachste Beleuchtungslösung für jeden Raum. Sie sind beweglich, weil nicht verdrahtet und besonders unkomplizierte Hingucker. Im Duo mit einem Lesesessel d a s Dreamteam im Interior.

Tischleuchten – die vielseitigsten. Ob hell leuchtende Schreibtisch- und Leselampe oder gedämpftes Stimmungslicht auf dem Nachttisch, Sideboard und der Fensterbank – die dekorative Leuchtinsel ist ein Muss in jedem Zuhause.

Wandleuchten – das Highlight jedes Beleuchtungskonzepts: Sie werten Räume auf, lassen sie heller und größer erscheinen. Erst durch Wandlampen auf Augenhöhe wirkt ein Zimmer vollständig. Mit ihnen setzt Du Dein visuelles Statement.

Tauch Dein Zuhause in das schönste Licht – wir zeigen Dir besonders gelungene Exemplare.


1. Wandleuchte Swing – House Doctor / 2. Schale Snack – Design Letters / 3. Diffuser KOTO – Skandinavisk /  4. Letterboard – Funkk / 5. Beistelltisch – HAY / 6. Kissen Bird – House Doctor / 7. Vorhang – IB Laursen / 8. Decke quilted – TineK Home / 9. Stehleuchte Silvia – UMAGE / 10. Karaffe Set Ripple – Ferm Living / 11. Pflanzregal – Ferm Living / 12. Tischleuchte Otto – House Doctor / 13. Teppich Thomas – Broste Copenhagen / 14. Buch Skandinavisch einfach – DVA Verlag / 15. Kissen Velvet camel – TineK Home / 16. Kissen Velvet grey – Bungalow / 17. Lakritz Salz Karamell – Lakritz / 18. Geschirrtuch Shane – Broste Copenhagen / 19. Wasserkocher Emma – Stelton / 20. Leuchte Fitting – Lyngby / 21. Oiva Tasse – Marimekko /  22. Räsymatto Tablett – Marimekko / 23. Spieldecke – Play & Go / 24. Bett – sebra / 25. Stofftier Fancy Swan – Jellycat / 26. Pouf Confect – OYOY / 27. Leuchte Hase Miffy – Mr. Maria / 28. Klemmbrett von Ferm Living / 29. PC Lamp von HAY / 30. Aufbewahrungskorb von Monograph / 31. Schere von Monograph / 32. Ordner von Monograph / 33. Organizer Set von Monograph
Give Away, interior

Geliebtes Zuhause Adventskalender 2018 | Nr. 24

Ich FLIP aus + versandkostenfrei

Tja, Leute – Silvester wird daheim gefeiert, denn d i e s e n Flip will um Mitternacht definitiv keiner verpassen.

Auch in jeder anderen einzelnen Minute des Tages ist die Big Flip Wanduhr ein obercooler Hingucker zu Hause. Wir lieben sie nicht nur für ihren cleanen Retrolook, sondern auch für ihre ausgefeilte Technik, hinter der die renommierten niederländischen Uhrenmarke Karlsson steht.

Ergänzt wird unser mega Weihnachtspaket von einem tollen Holzstuhl von HAY, zu dem man nichts mehr sagen muss ♥, einer soften Baumwolldecke von Broste Copenhagen, einem fair produzierten Streifenteppich von liv interior und einer gutgelaunten Keramiktasse im weltberühmten Tasaraita-Design von Marimekko.

Probiert nochmal Euer Glück – diesmal könnt Ihr sogar bis zum 26.12.18 teilnehmen.

Und im Shop gibt es weiterhin die Versandkosten deutschlandweit geschenkt (bis 1.1.2019).

Ihr Lieben, schwuppdiwupp ist die Zeit geflitzt: 24 Türchen sind geöffnet, 23 Überraschungen schon auf die Reise zu Euch gesaust –  und es war mir wie jedes Jahr eine Riesenfreude, Euch beschenken zu können.

Vielen lieben Dank für Euer überwältigendes Feedback und von Herzen auch Danke an all die tollen Menschen hinter unseren Marken und Produkten, mit denen dieser Adventskalender erst möglich wurde.

Euch allen zusammen 1.000 Dank für Eure Treue, Euer Vertrauen und unsere tolle Zusammenarbeit. ? ♥️

Frohe Weihnachten wünschen Katja und das gesamte Geliebtes Zuhause Team! ??

 

Weiterlesen

Give Away, interior

Geliebtes Zuhause Adventskalender 2018 | Nr. 23

Wunscherfüller & versandkostenfrei

Huiii, noch ein Mal schlafen … Auch ich verschenke heute eine vier Portionen kribbelige Vorfreude an Euch – Vorfreude auf die Erfüllung eines langgehegten Wunsches vielleicht. Oder auf das unbeschwerte Gefühl, einen Traumartikel endlich Wirklichkeit werden zu lassen.

Mit einem Gutschein aus dem Geliebten Zuhause in petto könnt Ihr Euch einen heißen Tee machen, die Füße hochlegen, das Laptop mit auf die Couch nehmen – und in aller Ruhe eine schöne Shoppingrunde drehen.

(Ist aber auch ohne Gutschein klasse, denn im Shop gibt immer noch deutschlandweit versandkostenfrei.)

Genießt einen einmaligen 4. Advent! ????

Weiterlesen

Give Away, interior

Geliebtes Zuhause Adventskalender 2018 | Nr. 22

Neues Herzstück + versandkostenfrei

Schon 1962 hat er ihn entworfen – allerdings nur für seine Familie und enge Architekten-Freunde.

1994 dann fasste sich Mogens Lassens Enkelsohn Søren ein Herz und ging mit dem Kubus-Kerzenhalter in Produktion.

Bis heute wird die gesamte Kubus-Kollektion von by Lassen in Dänemark gefertigt, besteht aus echten internationalen Design-Ikonen – und das neueste Herzstück ist die niedrige Centerpiece-Bowl.

Die Messing-Variante des Kerzenhalters finde ich besonders edel. Der Glanz ist übrigens von Dauer, denn dem Material ist tatsächlich ein Schuss echten Goldes beigemischt.

Und dass ich gerade Engelsohn statt Enkelsohn getippt habe, ist bestimmt ein Zeichen … Ich wünsche Euch viel Glück! ?

Psst: Außerdem schenken wir Euch weiterhin im Shop deutschlandweit die Versandkosten.

 

Weiterlesen

Give Away, interior

Geliebtes Zuhause Adventskalender 2018 | Nr. 21

So wollen wir wohnen + versandkostenfrei

Manche kennen es noch aus ihrer Kindheit, einige von Euch haben’s schon zu Hause, viele träumen von einer Erweiterung: Regale von String verkörpern genau diese Art von Wohnen, die wir lieben: flexibel, luftig, ästhetisch.

Unser heutiges Geschenk könnt Ihr ganz nach Euren Wünschen nutzen: Erweitert Eure Pocket-Kombinationen, konfiguriert ein zusätzliches Stück Eurer Traum-Wohnwand oder investiert es in einen puristischen Arbeitsplatz – String ist so herrlich unkompliziert kombinierbar und passt wirklich in jeden Raum.

Außerdem schenken wir Euch heute im Shop deutschlandweit die Versandkosten.

Weiterlesen